Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Berufsbildungsverantwortliche

Aufgabe der Berufsbildungsverantwortlichen ist die Ausbildung der Lernenden an den drei Lernorten. Durch situativ angepasstes Fördern und Fordern des selbstständigen Lernens ermöglichen sie den Jugendlichen und Erwachsenen, Selbstverantwortung für ihre aktuelle und auch künftige berufliche Bildung zu übernehmen. Es gilt dabei, sowohl betriebliche, gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Interessen als auch persönlichen Erwartungen und Bedürfnissen zu berücksichtigen.


Unter „Berufsbildungsverantwortliche“ sind folgende Berufe zusammengefasst:

  • Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in Lehrbetrieben,
  • Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in überbetrieblichen Kursen und vergleichbaren dritten Lernorten, in Lehrwerkstätten und anderen für die Bildung in beruflicher Praxis anerkannten Institutionen,
  • Lehrpersonen für die schulische Grundbildung (für die berufskundliche Bildung, den allgemeinbildenden Unterricht oder den Sportunterricht)
  • Lehrpersonen für die Fächer der Berufsmaturität,
  • Lehrpersonen an höheren Fachschulen.

Die fachlichen und berufspädagogischen Vorgaben zur Bildung sowie über die betriebliche Erfahrung von Berufsbildungsverantwortlichen sind im Kapitel 6 (Art. 45 – 48 BBG) des Berufsbildungsgesetzes sowie in den Artikeln 40 bis 54 der Verordnung über die Berufsbildung definiert.

Aufgaben des SBFI

Das SBFI

  • legt die Mindestanforderungen an die Bildung der Berufsbildungsverantwortlichen fest.
  • erlässt für die Qualifikation der Berufsbildungsverantwortlichen Rahmenlehrpläne. Diese regeln die zeitlichen Anteile, die inhaltliche Zusammensetzung und die vertiefende Praxis nach den jeweiligen Anforderungen an die Berufsbildungsverantwortlichen.
  • entscheidet über die eidgenössische Anerkennung von Diplomen und Kursausweisen bei gesamtschweizerischen Bildungsgängen für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in Lehrbetrieben und bei allen andern Bildungsgängen.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben wird das SBFI durch die eidgenössische Kommission für Berufsbildungsverantwortliche (EKBV) beraten.

Aufgaben der Kantone

Die kantonale Behörde

  • sorgt für die Bildung der Berufsbildnerinnen und Berufsbildner (BBG Art. 45).
  • entscheidet über die fachliche Gleichwertigkeit von einzelnen Berufsbildungsverantwortlichen (BBV Art. 40).
  • entscheidet über die eidg. Anerkennung von Diplomen und Kursausweisen, sofern es sich um Bildungsgänge für Berufsbilderinnen und Berufsbildner in Lehrbetrieben handelt (BBV Art. 51).

Aufgaben der ausbildenden Institutionen

Die ausbildenden Institutionen

  • organisieren die berufspädagogische Bildung gemäss den Rahmenlehrplänen (BBV Art. 48 / 49),
  • verbinden Fachkompetenz mit berufspädagogischer Handlungskompetenz gemäss den Rahmenlehrplänen (BBV Art. 49).

Ende Inhaltsbereich



http://www.sbfi.admin.ch/berufsbildung/02383/index.html?lang=de