Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Allgemeine Information zu den eidgenössischen Prüfungen

Berufsleute mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder einer anderen gleichwertigen Qualifikation können Berufsprüfungen und höhere Fachprüfungen ablegen. Damit lässt sich ein eidgenössisch anerkannter Abschluss auf der Tertiärstufe erwerben. Pro Jahr absolvieren rund 17‘000 Personen erfolgreich eine eidgenössische Prüfung. (Bundesamt für Statistik, 2013)

Dipl. Techniker HF in Mikrotechnik

Profil der eidgenössischen Prüfungen

Berufsprüfungen ermöglichen Berufsleuten eine erste fachliche Vertiefung und Spezialisierung nach der beruflichen Grundbildung in einem Beruf. Das Ablegen einer Berufsprüfung setzt eine mehrjährige Berufserfahrung im entsprechenden Berufsfeld voraus. Erfolgreiche Absolvierende erhalten einen eidgenössischen Fachausweis (z.B. «HR-Fachfrau mit eidgenössischem Fachausweis»). Der Fachausweis ist in der Regel eine Zulassungsbedingung für die höhere Fachprüfung.

Höhere Fachprüfungen verfolgen zwei Ziele: Zum einen qualifizieren sie Berufsleute als Expertinnen und Experten in ihrem Berufsfeld. Zum anderen bereiten sie Absolvierende auf das Leiten eines Unternehmens vor.
Diese Prüfungen werden auch von Universitäts- und Fachhochschulabsolvierenden genutzt, um fachliche Qualifikationen zu vertiefen und auszuweiten. Erfolgreiche Absolvierende einer höheren Fachprüfung erhalten ein eidgenössisches Diplom (z.B. «Informatiker mit eidgenössischem Diplom»).
Existiert in einem Berufsfeld sowohl eine Berufs- als auch eine höhere Fachprüfung, entspricht die höhere Fachprüfung einem höheren Anforderungssniveau.

Berufs- oder Branchenverbände sorgen als Prüfungsträger dafür, dass die Abschlüsse der eidgenössischen Prüfungen einen direkten Bezug zur beruflichen Praxis und zum Arbeitsmarkt haben. Eine Prüfungsordnung regelt die Zulassungsbedingungen für die einzelnen Prüfungen, das Berufsprofil, die zu erreichenden Kompetenzen, das Qualifikationsverfahren sowie den entsprechenden gesetzlich geschützten Titel. Die Prüfungsträger reichen dem SBFI die Prüfungsordnungen zur Genehmigung ein.

Zurzeit existieren rund 220 Berufsprüfungen und 170 höhere Fachprüfungen (SBFI, 2014). Das Berufsverzeichnis enthält die verschiedenen eidgenössischen Prüfungen mit den jeweiligen Prüfungsordnungen.

Aufgaben des SBFI

Das SBFI

  • genehmigt die einzelnen Prüfungsordnungen. Die Abschlüsse erhalten die eidgenössische Anerkennung und die Titel sind in den Landesprachen geschützt.
  • berät die Prüfungsträger und Organisationen der Arbeitswelt beim Entwickeln und Revidieren der einzelnen Prüfungsordnungen.
  • stellt Unterlagen und Leitfäden für die Entwicklung von Qualifikationsprofilen zur Verfügung.
  • überwacht, ob die Prüfungen gemäss der Prüfungsordnung verlaufen. Bei Streitigkeiten über den Ausgang einer Prüfung oder die Zulassung zu einer Prüfung ist das SBFI die erste Rekursinstanz. Zweite und letzte Rekursinstanz ist das Bundesverwaltungsgericht.

Vorbereitende Kurse

Zur Vorbereitung auf die eidgenössischen Berufs- und höheren Fachprüfungen werden berufsbegleitende Kurse angeboten. Der Besuch dieser Kurse ist freiwillig. Sie ermöglichen den Teilnehmenden, sich den eigenen Bedürfnissen und Lebensumständen entsprechend auf die Prüfungen vorzubereiten.
Die vorbereitenden Kurse werden von kantonalen Bildungsinstitutionen, Bildungszentren, von Berufsverbänden oder privaten Bildungsanbietern durchgeführt. Sie sind staatlich nicht reglementiert und unterstehen keiner staatlichen Aufsicht.

Die Gestaltung der einzelnen Kurse fällt unterschiedlich aus. Meist dauern die Kurse zwei bis drei Semester. Der Unterricht erfolgt entweder tageweise oder an Abenden bzw. an Wochenenden. Neben dem schulischen Unterricht erarbeiten die Teilnehmenden die zu erreichenden Kompetenzen über Selbststudium, Verfassen von Arbeiten oder durch die betriebsinterne Ausbildung. Den wichtigsten Beitrag zum Erwerb von beruflichen Handlungskompetenzen leistet die langjährige Berufserfahrung.

Strategieprojekt höhere Berufsbildung

Im Rahmen des Strategieprojektes werden die Fragen der Finanzierung sowie der besseren Positionierung der höheren Berufsbildung im Bildungssystem, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft weiterverfolgt und die Suche nach Lösungen intensiviert.


Ende Inhaltsbereich



http://www.sbfi.admin.ch/hbb/02500/02501/index.html?lang=de