Bundesrat Guy Parmelin übernimmt das Präsidium der Marcel Benoist Stiftung

(Letzte Änderung 05.02.2019)

Bern, 05.02.2019 - Mit dem Amt als Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung übernimmt Bundesrat Guy Parmelin auch das Präsidium der Marcel Benoist Stiftung. Die Stiftung vergibt jährlich den renommiertesten Wissenschaftspreis der Schweiz, welcher mit 250'000 Franken dotiert ist. In diesem Jahr wird der Preis im Bereich der Mathematik, der Natur- und der Ingenieurwissenschaften vergeben. Vorschläge können ab sofort eingereicht werden.

Seit 1920 vergibt die Marcel Benoist Stiftung jährlich den Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist. Ausgezeichnet werden Forschungsleistungen von höchster Qualität, die zugleich von Bedeutung für das menschliche Leben sind. Mit dem Departementswechsel übernimmt neu Bundesrat Guy Parmelin das Präsidium der Stiftung.

2019 wird der Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist im Bereich der Mathematik, der Natur- und der Ingenieurwissenschaften verliehen. Ab sofort und bis zum 8. April 2019 können auf der Website der Marcel Benoist Stiftung geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für die Preisvergabe nominiert werden. Die Evaluation der Kandidatinnen und Kandidaten wird vom Schweizerischen Nationalfonds vorgenommen. Am 5. September wird dann der Gewinner oder die Gewinnerin des Schweizer Wissenschaftspreises Marcel Benoist der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Preisverleihung findet am 7. November 2019 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Bern statt.

Weitere Informationen

Kandidatinnen und Kandidaten für den Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist können ab sofort und bis zum 8. April auf der Website der Marcel Benoist Stiftung vorgeschlagen werden: https://marcel-benoist.ch/


Adresse für Rückfragen

Kontakt/Rückfragen: Kommunikation WBF,
Tel. 058 462 20 07,
info@gs-wbf.admin.ch



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Zeitungsständer

News abonnieren

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/aktuell/medienmitteilungen.msg-id-73886.html