Neues Coronavirus – Informationen des SBFI

Das neue Coronavirus wirkt sich auch auf den Bildungs-, Forschungs- und Innovationsbereich in der Schweiz aus. Auf dieser Seite finden sich Informationen des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI). Das SBFI setzt sich dafür ein, seine Dienstleistungen und Tätigkeiten im Rahmen der Möglichkeiten aufrecht zu erhalten. Es kann unter Umständen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.  



Gesundheit und Forschung zu Corona

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass sich die hier zusammengestellten Informationen auf Bildung, Forschung und Innovation beziehen.

Bei Fragen zur Gesundheit oder zur Corona-Forschung beachten Sie bitte die Informationen des Bundesamts für Gesundheit.


Obligatorische Schule

Die obligatorische Schule liegt in der Zuständigkeit der Kantone. Wir bitten Sie, sich bei Fragen direkt an Ihre Schulgemeinde oder Ihren Kanton zu wenden.

Adressen kantonale Bildungsdepartemente


Digitalisierung im Bildungsbereich

Im Auftrag des SBFI und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK hat die Fachagentur Educa.ch das Internet-Portal eduport entwickelt. Es finden sich darauf Informationen zu digitalen Technologien im Bereich E-Learning, gute Praktiken sowie häufig gestellte Fragen.   


Berufsbildung

Das neue Coronavirus wirkt sich stark auf die Berufsbildung aus und führt zu zahlreichen Vollzugsfragen. Die Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt) haben sich unter Federführung des Steuergremiums «Berufsbildung 2030» auf ein gemeinsames, nationales Vorgehen mit Hauptfokus auf die berufliche Grundbildung geeinigt. Das Steuergremium informiert die Akteure der Berufsbildung fortlaufend über gemeinsame nationale Massnahmen und Beschlüsse.

Weitere Informationen auf berufsbildung2030.ch

Ansprechpartner und weitere Auskünfte für die Berufsbildung:

  • Für Lehrbetriebe, ÜK-Zentren und Berufsfachschulen ist der Ansprechpartner nach wie vor das kantonale Berufsbildungsamt.
  • Für nationale Trägerschaften der beruflichen Grundbildung und der höheren Berufsbildung ist das SBFI zuständig. Besondere Bedürfnisse können auch bei den nationalen Dachverbänden eingebracht werden.
  • Lernende wenden sich an ihren Lehrbetrieb, ihre Schule oder an ihr kantonales Berufsbildungsamt.

Höhere Berufsbildung

Eidgenössische Berufsprüfungen (BP) und eidgenössische höhere Fachprüfungen (HFP)
Das SBFI steht den Prüfungsträgerschaften für sämtliche Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise betreffend Planung und Durchführung von eidgenössischen Prüfungen zur Verfügung. Die Prüfungsträgerschaften sind angehalten, Prüfungsverschiebungen frühzeitig an alle relevanten Akteure und die Prüfungskandidatinnen und -kandidaten zu kommunizieren.

Prüfungskandidatinnen und -kandidaten sowie Anbieter von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Prüfungen wenden sich bei Fragen an die jeweils zuständige Prüfungsträgerschaft (Berufsverzeichnis: www.bvz.admin.ch).

FAQ - Coronavirus Eidg. Prüfungen (PDF, 247 kB, 02.04.2020)

Kontakt: info.hbb@sbfi.admin.ch / Tel. +41 58 462 80 66

Bildungsgänge und Nachdiplomstudien an höheren Fachschulen
Präsenzveranstaltungen in Schulen, Hochschulen und übrigen Ausbildungsstätten sind gemäss Weisung des Bundesrates vom 13. März 2020 verboten. Prüfungen, für die bereits ein Termin festgelegt wurde, können unter Einhaltung geeigneter Schutzmassnahmen durchgeführt werden. 

Bildungsgänge können von den Bildungsanbietern fortgeführt werden. Das SBFI unterstützt es, wenn die Bildungsanbieter auf Distance Learning ausweichen. Insbesondere soll nach Möglichkeit den Abschlussklassen das Beenden des Bildungsgangs zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt ermöglicht werden. Dafür signalisiert das SBFI Offenheit gegenüber alternativen Lösungen bei der Art und Form der Durchführung der abschliessenden Qualifikationsverfahren (z.B. Videokonferenz für Fachgespräche etc.). Bei allen Lösungen sind zwingend die Vorgaben des Bundesrates sowie des Bundesamtes für Gesundheit BAG einzuhalten.
Bei Unsicherheiten oder Fragen können sich die Bildungsanbieter an das SBFI wenden. Auch unterstützt das SBFI bei Bedarf Koordinationsbemühungen von einzelnen Bereichen.

Bildungsgänge und Nachdiplomstudien, die sich noch im Anerkennungsverfahren befinden, können – sofern vom Bildungsanbieter gewünscht – ebenfalls weitergeführt werden. Die Expertinnen und Experten prüfen, welche Kriterien evaluiert werden können trotz Schulschliessung und Verzicht auf physischen Kontakt. Das SBFI steht mit den Leitexpertinnen und -experten zu diesen Fragen im Austausch. Alternativ kann das Verfahren unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. Die Bildungsanbieter werden gebeten, den zuständigen Leitexpertinnen und -experten mitzuteilen, falls ein Unterbruch gewünscht ist. Für alle weiteren Fragen steht das SBFI zur Verfügung.

Allgemeiner Hinweis
Der Bund ist zuständig für die Anerkennung von Bildungsgängen an höheren Fachschulen sowie die Genehmigung der Rahmenlehrpläne. Es ist zentral, dass die Umsetzung von Sonderlösungen möglichst nach Bereich einheitlich erfolgt und die relevanten Akteure einbezogen werden. Bei Fragen zur Zulässigkeit von Anpassungen des Bildungsganges bzw. von Abweichungen der MiVo-HF und des jeweiligen Rahmenlehrplans ist das SBFI zuständig und koordiniert bei Bedarf mit den weiteren Akteuren (OdA, Kantone). Die Kantone melden grobe und nicht der aktuellen Situation geschuldeten Verstösse im Rahmen ihrer Aufsicht dem SBFI.

FAQ - Bildungsgänge und Nachdiplomstudien an höheren Fachschulen (HF) (PDF, 243 kB, 02.04.2020)

Kontakt: info.hf@sbfi.admin.ch / Tel. +41 58 462 80 66


Zentrale schweizerische Maturitätsprüfungen und Ergänzungsprüfung Passerelle

Der Bundesrat hat am 16. März 2020 rund um die Coronavirus-Pandemie die «ausserordentliche Lage» erklärt und die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung verschärft. Von diesen Massnahmen sind die für den Sommer 2020 geplanten zentralen schweizerischen Maturitätsprüfungen bis dato nicht betroffen.


Zentrale eidgenössische Berufsmaturitätsprüfung

Der Bundesrat hat am 16. März 2020 rund um die Coronavirus-Pandemie die «ausserordentliche Lage» erklärt und die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung verschärft. Von diesen Massnahmen ist die für den Sommer 2020 geplante zentrale eidgenössische Berufsmaturitätsprüfung bis dato nicht betroffen. Für die kantonal organisierten Berufsmaturitätsprüfungen konsultieren Sie bitte die entsprechenden kantonalen Stellen.


Anerkennung ausländischer Diplome

Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage wurden Schutzmassnahmen getroffen. Die Anerkennung ausländischer Diplome und das Meldeverfahren für Dienstleistungserbringende aus EU/EFTA-Staaten sind weiterhin möglich, können aber aufgrund technischer oder rechtlicher Gründe eingeschränkt sein. Mehr Information finden Sie auf der folgenden Seite: Anerkennung ausländischer Diplome


Hochschulen


Raumfahrt

Um die Auswirkungen auf unsere Partner, insbesondere in der Industrie, und auf die Umsetzung der Programme der Europäischen Weltraumorganisation ESA so gering wie möglich zu halten, hat die ESA einen Geschäftskontinuitätsplan («Business Continuity») erstellt. Der Plan betrifft alle Phasen der Auftragsvergabe für die Pflicht- und Wahlprogramme der ESA.

Informationen: http://www.esa.int
Kontakt: kamlesh.brocard@sbfi.admin.ch


Informationen des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

Diese Seite enthält die wichtigsten Links zu den Seiten des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF sowie weiterführende Links zu anderen Themenbereichen.

Bitte konsultieren Sie die Informationen auf dieser Seite, bevor Sie uns kontaktieren.

coronavirus-bp
https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/aktuell/coronavirus.html