Rechtliche Grundlagen

Mit der Teilrevision der Bundesverfassung von 1999 wurde dem Bund die Regelungskompetenz über sämtliche Berufsbildungsbereiche übertragen. Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz von 2004 und der Teilrevision des Fachhochschulgesetzes 2005 wurden die Gesundheitsberufe auch auf Gesetzesstufe integriert. 2006 haben Volk und Stände neue Verfassungsbestimmungen zur Bildung gutgeheissen, die unter anderem eine einheitliche Steuerung des gesamten Hochschulbereichs vorsehen. Das geplante Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz HFKG führt dazu, dass der Bund im Fachhochschulbereich Regelungskompetenzen verliert. Da für die Anforderungen an die Ausbildungen und die Berufsausübung im Gesundheitsbereich erhöhter Regelungsbedarf und Qualitätsanforderungen bestehen, ist ein eigenes Gesundheitsberufegesetz für die Gesundheitsberufe auf Hochschulstufe in Planung. Zuständig sind das Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF und das Eidgenössische Departement des Innern EDI.

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/bildung/berufsbildungssteuerung-und--politik/projekte-und-initiativen/gesundheitsausbildungen/rechtliche-grundlagen.html