Augenoptik / Optometrie

44. Welcher Unterschied besteht zwischen der Augenoptik und der Optometrie?
Die Ausbildung für diplomierte Augenoptiker/innen wird in der Schweiz seit dem 1. Januar 2012 nicht mehr angeboten. Optometristinnen bzw. Optometristen verfügen über zusätzliche Kompetenzen, um die Patientinnen und Patienten an eine/n Augenärztin/-arzt oder eine/n Ärztin/Arzt verweisen zu können. Ab dem 1. Februar 2020 berechtigt nur eine Gleichwertigkeit mit dem/der Optometrist/in die Berufsausübung in eigener Verantwortung. Gemäss dem Verordnungsentwurf wird das Schweizerische Rote Kreuz das Anerkennungsverfahren durchführen.

45. Kann ich als diplomierte/r Augenoptiker/in Kontaktlinsenanpassungen vornehmen?
Ja, gemäss kantonal geltendem Recht, kann der/die diplomierte Augenoptiker/in aktuell Kontaktlinsenanpassungen vornehmen.

46. Kann ich mit der Gleichwertigkeit als diplomierte/r Augenoptiker/in selbständig ein Augenoptikergeschäft führen?
Ab dem 1. Februar 2020 berechtigt nur eine Gleichwertigkeit mit dem/der Optometrist/in die Berufsausübung in eigener Verantwortung. Gemäss dem Verordnungsentwurf wird das Schweizerische Rote Kreuz das Anerkennungsverfahren durchführen. Diplomierte Optiker/innen oder Personen mit einer Gleichwertigkeit, die vor dem 31. Januar 2020 ausgestellt wird, behalten ihre erworbenen Rechte zur Berufsausübung in eigener Verantwortung.

47. Wann benötige ich als Augenoptiker/in eine Berufsausübungsbewilligung?
Die Berufsausübung als Augenoptiker/in ist reglementiert und bedarf einer Bewilligung. Ab 1. Februar 2020 sind nur die bereits berechtigten Augenoptiker, Augenoptikerinnen sowie die Optometristen und Optometristinnen befugt, den Beruf ständiger auszuüben.

48. Welche Stelle/Organisation ist für die Ausstellung einer Berufsausübungsbewilligung des Augenoptikers zuständig?
Für die Ausstellung der Berufsausübungsbewilligungen sind die Kantone, in der Regel die Gesundheitsdepartemente, zuständig.

49. Wie hoch sind die Kosten der Ausgleichsmassnahmen im Bereich der Optometrie?
Die Kosten hängen vom Umfang der Ausgleichsmassnahmen ab. Grundsätzlich ist mit 600 bis 2500 Franken zu rechnen.

50. Wie lange habe ich Zeit, um die Ausgleichsmassnahmen im Bereich der Optometrie zu absolvieren?
Es ist keine Frist vorgeschrieben; sollte sich aber das Ausbildungsprogramm ändern, könnten die verlangten Ausgleichsmassnahmen nicht mehr angemessen sein. Am besten werden sie so rasch wie möglich absolviert.

51. Wo muss ich mich für die Eignungsprüfungen im Bereich der Optometrie anmelden?
Mit der Verfügung erhalten Sie ein Schreiben mit spezifischen Erklärungen zu Ihrer Ausbildung. Für besondere Fragen ist die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW, Olten) in Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) (diplomanerkennung@sbfi.admin.ch) zuständig.

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/bildung/diploma/anerkennungsverfahren-bei-niederlassung/verfahren-beim-sbfi/haeufig-gestellte-fragen--faq-/augenoptik-optometrie0.html