Positionierung der höheren Fachschulen

Die Höheren Fachschulen (HF) bereiten praxisnah auf anspruchsvolle Fach- und Führungsfunktionen vor. Sie ermöglichen Berufsleuten ohne Maturität den Zugang zu einem Abschluss auf Tertiärstufe. Das eröffnet ihnen attraktive Karriereperspektiven. HF-Absolventinnen und HF-Absolventen sind gefragt – in Grossunternehmen wie in KMU. Damit die HF weiterhin attraktiv bleiben, braucht es gezielte Optimierungen. Diese werden im Projekt «Positionierung Höhere Fachschulen» verbundpartnerschaftlich erarbeitet.

Darum gehts

  • Die HF sollen weiterhin ein attraktives Ausbildungsangebot auf Tertiärstufe sein.
  • Die Verbundpartner klären dazu gemeinsam Grundsatzfragen und erarbeiten Massnahmen.
  • Das SBFI steuert diesen Prozess im Auftrag des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF.
  • Mit diesem Projekt löst das SBFI parlamentarische Forderungen ein.

Grundsatzfragen

Damit die HF attraktiv bleiben, sollen die Bildungsanbieter und ihre Bildungsgänge besser positioniert werden – im Bildungssystem, auf dem Bildungsmarkt, auf dem Arbeitsmarkt. Dazu müssen unter anderem folgende Grundsatzfragen geklärt werden:

  • Sollen die Bildungsprofile innerhalb der Höheren Berufsbildung (HF, Eidg. Prüfungen) besser voneinander abgegrenzt werden?
  • Wie soll das Verhältnis zu den Angeboten im Hochschulbereich (v. a. Fachhochschulen) aussehen?
  • Soll die Positionierung der HF eher bei den Institutionen oder bei den HF-Abschlüssen ansetzen?
  • Entspricht die heutige Governance den Bedürfnissen des HF-Systems?
  • Werden die HF-Angebote mit Blick auf die Zukunft wirksam finanziert?

Vorgehen

Im Auftrag von Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, werden die Grundsatzfragen geklärt sowie Massnahmen zur besseren Positionierung der HF geprüft. Grundlage bilden eine Studie von econcept (2020) und ein Zwischenbericht des SBFI (2021). Die Diskussion erfolgt verbundpartnerschaftlich im Rahmen von Arbeitstagungen und in Abstimmung mit der Tripartiten Berufsbildungskonferenz (TBBK). Das SBFI steuert und moderiert den Prozess und sorgt dafür, dass die systemische Gesamtsicht gewahrt bleibt.

Downloads

Link

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/bildung/hbb/hoehere-fachschulen/positionierung-hf.html