Stipendien für das Europa-Kolleg in Brügge und Natolin

Europa-Kolleg_250999039

Das Europa-Kolleg wurde nach dem zweiten Weltkrieg in Brügge (Belgien) gegründet und trägt durch Hochschulunterricht und Forschung zur Entwicklung von Kooperation und Integration in Europa bei. Ein zweiter Campus wurde 1993 in Natolin (Warschau, Polen) gegründet. Die Programme befassen sich mit den verschiedenen Herausforderungen im europäischen Raum. Sie sind als Nachdiplom-Studiengänge konzipiert.

Zielgruppen und Campus

Das Hauptgebäude in Brügge
Das Hauptgebäude in Brügge

In Brügge/Bruges, Belgien werden in Programmen mit Fokus auf: Wirtschaft, Recht, Politikwissenschaften und Administration sowie Internationale und Diplomatische Beziehungen Exzellenz und Expertise in europäischen Angelegenheiten vermittelt. Die Programme führen zu entsprechenden Masterabschlüssen: «Master of Science in European Economic Studies», «Master of European Law (LLM)», «Master of Arts in European Political and Governance Studies» oder ein «Master of Arts in EU International Relations and Diplomacy Studies».

Die Residenz "Retinger" in Natolin
Die Residenz "Retinger" in Natolin

Der Campus von Natolin (Warschau, Polen) ermöglicht einen Nachdiplomstudiengang in interdisziplinären Europastudien. Dafür zugelassen sind sowohl Studierende, die einen Abschluss in Wirtschaft, Recht, Politikwissenschaften und Administration oder Geschichte gemacht haben als auch Studierende aus anderen Fachrichtungen, sofern sie gute akademische Resultate und ein besonderes Interesse für europäische Fragen nachweisen können. Das Studienprogramm in Natolin führt zu einen «Master of Arts in European Interdisciplinary Studies».

Zulassungsvoraussetzungen

Für ein Schweizer Stipendium wird ein akademischer Masterabschluss, der den in der Schweiz geltenden Anforderungen entspricht sowie eine Partizipation im Schweizer Bildungssystem von mehr als zwei Jahren verlangt (vgl. Art. 18 der Verordnung über die internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung, VIZMB). Entscheidend sind zudem  die akademischen Qualifikationen der Kandidierenden. Unerlässlich sind gute Kenntnisse der beiden Arbeitssprachen des Kollegs, Französisch und Englisch, die durch einen entsprechenden Nachweis belegt sein müssen.

Die Studienprogramme und Zulassungsbedingungen können wechseln. Es wird daher empfohlen, die Internetseite des Kollegs zu konsultieren oder mit dem Europa-Kolleg selber Kontakt aufzunehmen.

Zulassungsverfahren

Interessierte Studierende aus der Schweiz benutzen immer das online Formular des Europa-Kollegs. Der jeweilige Einschreibetermin (in der Regel Mitte Januar) ist der Internetseite des Europa-Kollegs zu entnehmen.

Im Februar findet, gestützt auf die eingereichten Dossiers, eine Vorselektion statt. Die in Betracht gezogenen Kandidierenden werden in der Folge zu einem Interview eingeladen, das von einem Selektionskomitee jeweils im April (im Beisein von Vertretenden des Kollegs sowie von Schweizer Universitäten und der Bundesverwaltung) in Bern durchgeführt wird (vgl. Art. 20 VIZMB).

Stipendien

Die schweizerische Eidgenossenschaft vergibt jedes Jahr bis zu 4 Stipendien für ein Nachdiplomstudium am Europa-Kolleg Brügge/Natolin. Für weitere Informationen zur Gewährung der Stipendien, können Sie Kapitel 4 der VIZMB  konsultieren.

Kontakt

SBFI, Claudia Lippuner
Projektverantwortliche
T +41 58 463 79 84

Bureau d’Admission du Collège d'Europe
Dijver 11
B-8000 Bruges
T +32 (0)50-477 111
F +32 (0)50-477 140

Fundacja Kolegium Europejskie
Campus Natolin
ul. Nowoursynowska 84
Box 120
PL-02/797 Warszawa 78
T +48 22 545 94 01
F +48 22 545 94 49

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/bildung/stipendien/stipendien-fuer-das-europa-kolleg--bruegge-und-natolin-.html