Weiterbildung an Hochschulen

10

Das Wichtigste im Überblick

Schweizer Hochschulen (universitäre Hochschulen, pädagogische Hochschulen und Fachhochschulen) bieten breitgefächerte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten auf der Tertiärstufe und in der Weiterbildung an. Das Weiterbildungsangebot an den Hochschulen liegt in der Autonomie der einzelnen Hochschulen.

Die Weiterbildungsstudiengänge richten sich in der Regel an Personen mit einem Hochschulabschluss. Sogenannte MAS-Studiengänge (Master of Advanced Studies) sind die höchsten Weiterbildungsabschlüsse. Weniger umfangreich sind DAS-Studiengänge (Diploma of Advanced Studies), gefolgt vom kleinsten Weiterbildungsabschluss, dem CAS (Certificate of Advances Studies). Hochschulen bieten auch Weiterbildungskurse an.

Massnahmen

Koordination Hochschulbereich
Bund und Kantone sorgen gemäss HFKG gemeinsam für einen qualitativ hochstehenden, wettbewerbsfähigen und koordinierten Hochschulraum. Dieser umfasst die kantonalen Universitäten, die ETH, die Fachhochschulen inklusive der pädagogischen Hochschulen sowie andere Institutionen des Hochschulbereichs. Im Weiterbildungsbereich hat das oberste hochschulpolitische Organ der Schweiz, die Schweizerische Hochschulkonferenz, einige Rahmenregelungen im Weiterbildungsbereich festgelegt sowie die Eckwerte der Hochschulweiterbildung der Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen, swissuniversities, zustimmend zur Kenntnis genommen.

Verordnung des Hochschulrats über die Koordination der Lehre an Schweizer Hochschulen (Art. 5)

Eckwerte der Hochschulweiterbildung von swissuniversities

Fakten und Zahlen

Bundesamt für Statistik: Bildungsabschlüsse: Tertiärstufe – Hochschulen

Weiterführende Informationen

Koordination Hochschulbereich (SBFI)

Weiterbildungsabschlüsse an Hochschulen: CAS, DAS, MAS

studyprogrammes.ch

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/bildung/wegweiser-wb/wb-hs.html