2 Bildung und Qualifikationen

Ein hohes Qualifikationsniveau der Bevölkerung begünstigt die Innovationsfähigkeit. In der Bildung stellen die meisten Länder die Hochschulbildung und als Folge davon die Erreichung einer höheren Maturitätsquote in den Vordergrund. Die Schweiz hat sich für eine duale Strategie entschieden, bei der die arbeitsmarktorientierte Berufsbildung eine wichtige Rolle spielt. In Bezug auf die Innovationsleistungen der Schweiz kann die Bedeutung der beruflichen Grundbildung (Sekundarstufe II) und der höheren Berufsbildung (Tertiärstufe) nicht genug betont werden. Da jedoch bezogen auf die Leistungen der Berufsbildung keine international verlässlichen Indikatoren vorliegen, werden in diesem Kapitel die Standardindikatoren präsentiert. Diese beziehen sich hauptsächlich auf die Tertiärstufe. Angesichts der Besonderheiten des schweizerischen Bildungssystems müssen diese Indikatoren jedoch mit Vorsicht interpretiert werden.

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/forschung-und-innovation/forschung-und-innovation-in-der-schweiz/f-und-i-bericht/internationaler-vergleich/2-bildung-und-qualifikationen.html