Fachhochschulen und pädagogische Hochschulen

100

Fachhochschulen

Fachhochschulen bereiten durch praxisorientierte Studien und durch anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung auf berufliche Tätigkeiten vor.

Der Hochschultypus Fachhochschule entstand in der Schweiz ab Mitte der 1990er Jahre. Die Fachhochschulreform hatte zum Ziel, die Wirtschaft zu revitalisieren und das erfolgreiche Schweizer Berufsbildungssystem durch den Anschluss an den tertiären Hochschulbereich aufzuwerten. Die Ursprünge der heutigen Fachhochschulen liegen in den ehemaligen Höheren Fachschulen (Höhere Technische Lehranstalt (Ingenieurschule) HTL, Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule HWV, Höhere Fachschulen für Gestaltung HFG). Ein Teil dieser Höheren Fachschulen wurde 1998 in die neuen Fachhochschulen integriert.

Die Fachhochschullandschaft Schweiz umfasst heute sieben öffentlich-rechtliche Fachhochschulen. Sie werden jeweils von einem oder mehreren Kantonen getragen. Zudem gibt es zwei Fachhochschulen in privater Trägerschaft.

Die Fachhochschulen der Schweiz

Pädagogische Hochschulen

Die pädagogischen Hochschulen (PH) sowie die übrigen Lehrerinnen- und Lehrerbildungsinstitutionen haben den Auftrag, qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer für alle Schulstufen auszubilden. PHs fallen in den Kompetenzbereich der Kantone und unterstehen kantonalen und interkantonalen Regelungen. Neben Lehre, Forschung und Entwicklung werden an PHs zudem Weiterbildungen und Zusatzausbildungen angeboten.

Absolventinnen und Absolventen Pädagogischer Hochschulen erhalten zusammen mit ihrem grundständigen akademischen Titel (Bachelor, Master) gleichzeitig ein Berufsdiplom, d.h. ein Lehrdiplom für die jeweilige Schulstufe oder ein Berufsdiplom im Bereich der Sonderpädagogik. Diese kantonalen oder kantonal anerkannten Lehrdiplome (Vorschulstufe, Primarstufe, Sekundarstufe I, Maturitätsschulen) oder Berufsdiplome können von der Schweizerischen Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) gesamtschweizerisch anerkannt werden, was die Zulassung zur Ausübung des Berufs auf der jeweiligen Schulstufe in der gesamten Schweiz ermöglicht. Heute verfügen alle Studiengänge der Vorschulstufe und Primarstufe über eine gesamtschweizerische Erst-Anerkennung durch die EDK. Diese Anerkennung garantiert die gesamtschweizerische und internationale Mobilität der Lehrpersonen.

Zurzeit gibt es in der Schweiz vierzehn rechtlich selbstständige kantonale oder interkantonale pädagogische Hochschulen. Zudem sind zwei pädagogische Hochschulen in Fachhochschulen integriert.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/hs/hochschulen/kantonale-hochschulen/fh-ph.html