Nationale Forschungsprogramme NFP

cyber_gr

Überblick

Mit den Nationalen Forschungsprogrammen (NFP) fördert der Bund Forschungsprojekte, die Orientierungs- und Handlungswissen erarbeiten und damit zur Lösung aktueller Probleme von Gesellschaft und Wirtschaft beitragen. Die NFP werden nach jeweils rund fünfjähriger Laufzeit abgeschlossen. Seit der Einführung des Instruments wurden bis heute insgesamt 76 NFP zu sehr unterschiedlichen Themen lanciert.

Der Themenwahlprozess für neue Nationale Forschungsprogramme erfolgt bottom-up. Interessierte Kreise können nach Eröffnung einer neuen Prüfrunde durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) Vorschläge einreichen. Nach Prüfung aller Vorschläge formuliert das SBFI mögliche Programmthemen und leitet diese zur Machbarkeitsprüfung an den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) weiter. Bei positivem Ergebnis erarbeitet der SNF Programmkonzepte aus. Auf dieser Basis entscheidet der Bundesrat auf Antrag des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) periodisch, zu welchen Themen mit welchem Finanzrahmen neue NFP lanciert werden sollen. Anschliessend erarbeitet der SNF die Ausschreibungsunterlage. Nach Genehmigung der Ausschreibung durch das SBFI schreibt der SNF die entsprechenden NFP aus. Die beim SNF eingereichten Projekte durchlaufen das ordentliche Prüfverfahren gemäss SNF-Standards.


Aktuell: NFP „Digitale Transformation“

Im September 2018 hat der Bundesrat das jüngste NFP zum Thema „Digitale Transformation“ lanciert und den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) mit dessen Durchführung beauftragt.

Gemäss Entscheid des Bundesrates umfasst das Programm die folgenden drei aufeinander abgestimmten Forschungsschwerpunkte (Module):

  • „Bildung, Lernen und digitaler Wandel“
    In diesem Modul werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Bildung (Inhalte und Kompetenzen sowie Kompetenzvermittlung), auf die lebenslangen Lernprozesse und auf die für die Bildung relevanten Institutionen und Akteure (Bsp. Lehrer und Lehrerinnenbildung) untersucht. Dabei sollen Chancen, Risiken und Herausforderungen identifiziert sowie Strategien entwickelt werden, die es ermöglichen, das „Bildungssystem“ auf allen Stufen erfolgreich weiterzuentwickeln. Die Forschungsarbeiten in diesem Modul können sämtliche Facetten des Lernens und der Bildung betreffen, von der frühen Kindheit bis ins hohe Alter, alle Arten von Ausbildungen (formal und nicht-formal) sowie alle Bildungsstufen und Lernumgebungen (obligatorische Schule und Gymnasium, Berufsbildung, Hochschulen, Weiterbildungen, Freiwilligenarbeit) unter Einbezug der zuständigen Träger (Kantone) berücksichtigen.
  • „Ethik, Vertrauenswürdigkeit und Governance“
    Im Zentrum dieses Moduls stehen die ethischen, organisatorischen, rechtlichen und technischen Herausforderungen zur Sicherung und Stärkung des Vertrauens in digitale Infrastrukturen (Bsp. Bedingungen für vertrauenswürdige und sichere physische Dateninfrastrukturen) oder digitale Dienstleistungen. Im Speziellen sollen Chancen und Risiken anhand einzelner relevanter Bereiche (Bsp. Demokratische Prozesse, Autonome Systeme, Cyberkriminalität, Datensicherheit, Aufsichtstätigkeit, Einflussnahme anderer Staaten, Schutz der Arbeitnehmenden) und aufgrund neuester technologischer Entwicklungen („Blockchain“, „Internet of Things“, Künstliche Intelligenz, „Cybersecurity“ u.a.) untersucht werden.
  • „Digitale Wirtschaft und Arbeitsmarkt“
    Im Zentrum dieses Moduls stehen die Wechselwirkungen und Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Wirtschaft (auf die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Werkplatzes) und den Arbeitsmarkt. Dabei sollen neue digitale Märkte, Organisationsformen und Geschäftsmodelle sowie die Auswirkungen auf die Arbeitswelt, Produktionstätigkeit, die Arbeitsorganisation und –inhalte untersucht und die damit verbundenen Chancen, Risiken und Herausforderungen identifiziert werden. Die Effekte dieser Veränderungen sollen auch für einzelne Politikbereiche wie die Raumentwicklung, die Mobilität, die Gesundheit und die Umwelt untersucht werden.

Weiteres Vorgehen:
Der SNF wird nun die Ausschreibungsunterlage erarbeiten und voraussichtlich im Dezember 2018 die Ausschreibung des Programms (Call zur Einreichung von Forschungsprojekten) publizieren. Ab diesem Zeitpunkt können beim SNF Projektskizzen eingereicht werden. Fragen betreffend die Projekteinreichung sind direkt an den SNF zu richten (Kontaktpersonen der Abteilung Programme/Programm-Managerinnen des NFP 77: Dr. Barbara Flückiger Schwarzenbach und Dr. Marjory Hunt; nfp77@snf.ch; Tel. 031 308 22 22).


Informationen zur abgeschlossenen Prüfrunde 2017/2018 im Themenbereich Digitalisierung

Ausgangslage:
Im Kontext des Berichtes "Herausforderungen der Digitalisierung für Bildung und Forschung in der Schweiz - Aktionsplan Digitalisierung" hat der Bundesrat am 5. Juli 2017 das SBFI beauftragt, eine NFP-Serie zum Thema "Digitaler Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft" zu prüfen und bis spätestens Ende 2018 einen Antrag zur Lancierung zu unterbreiten.

NFP-Vorschläge:
Gestützt auf diesen Entscheid des Bundesrats hat das SBFI im Juli 2017 alle interessierten Kreise eingeladen, Vorschläge für neue NFP im Themenbereich "Digitaler Wandel" einzureichen. Dabei sind fristgerecht bis Mitte September 2017 insgesamt 92 Vorschläge eingegangen.

Das SBFI hat alle eingereichten Vorschläge im Hinblick auf die für NFP massgeblichen forschungspolitischen Kriterien des Bundes und die Selektion möglicher Themenbereiche geprüft. Diese Arbeiten wurden von einer Expertengruppe aus Vertreterinnen und Vertretern von Bundesämtern, Organisationen der Arbeitswelt und der Hochschulen begleitet. Aus diesen Arbeiten resultierten drei Programmvorschläge („Bildung im digitalen Wandel“, „Digital Trust and Ethics“, „Digitale Wirtschaft und Arbeitswelten“).

Machbarkeitsprüfung und Programmkonzept:
Der SNF hat von November 2017 bis März 2018 die oben genannten drei Programmvorschläge einer Machbarkeitsprüfung unterzogen: Gemäss dieser Machbarkeitsprüfung hat der SNF eine hohe Relevanz für alle drei Themen bestätigt und vorgeschlagen, die drei Themen organisatorisch in einem Nationalen Forschungsprogramm zu bündeln.

Der SNF hat anschliessend bis im Sommer 2018 das Programmkonzept zum NFP „Digitale Transformation“ erarbeitet.

Basierend auf die Machbarkeitsprüfung und das Programmkonzept hat der Bundesrat im September 2018 über die Lancierung des NFP „Digitale Transformation“ entschieden.


Nächste NFP-Prüfrunde (Vorinformation)

Informationen betreffend Terminierung der nächsten Prüfrunde werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle publiziert.


Laufende Nationale Forschungsprogramme


Abgeschlossene Nationale Forschungsprogramme

NFP-Nummer Forschungsprogramme
NFP 66 Ressource Holz
NFP 65 Neue Urbane Qualität
NFP 64 Chancen und Risiken von Nanomaterialien
NFP 63
Stammzellen und regenerative Medizin
NFP 62 Intelligente Materialien
NFP 61 Nachhaltige Wassernutzung
NFP 60 Gleichstellung der Geschlechter
NFP 59 Nutzen und Risiken der Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen
NFP 58 Religionsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft
NFP 57 Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit
NFP 56 Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz
NFP 54 Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung
NFP 53 Muskuloskelettale Gesundheit - Chronische Schmerzen
NFP 52 Kindheit, Jugend und Generationenbeziehungen im gesellschaftlichen Wandel
NFP 51 Integration und Ausschluss
NFP 50 Hormonaktive Stoffe: Bedeutung für Menschen, Tiere und Oekosysteme
NFP 49 Antibiotika-Resistenz
NFP 48 Landschaften und Lebensräume der Alpen
NFP 47 Supramolekulare funktionale Materialien
NFP 46 Implantate und Transplantate
NFP 45 Probleme des Sozialstaats
NFP 44 Energie: Sozio-ökonomische Forschungen im Konsumbereich
NFP 43 Bildung und Beschäftigung
NFP 42+ Beziehungen Schweiz - Südafrika
NFP 42 Grundlagen und Möglichkeiten der schweizerischen Aussenpolitik
NFP 41 Verkehr und Umwelt: Wechselwirkungen Schweiz - Europa
NFP 40+ Rechtsextremismus - Ursachen und Gegenmassnahmen
NFP 40 Gewalt im Alltag und organisierte Kriminalität
NFP 39 Migration und interkulturelle Beziehungen
NFP 38+ Entstehungsmechanismen neuartiger Infektionskrankheiten
NFP 38 Krankheiten des Nervensystems
NFP 37 Somatische Gentherapie
NFP 36 Nanowissenschaften
NFP 35 Frauen in Recht und Gesellschaft - Wege zur Gleichstellung
NFP 34 Komplementärmedizin
NFP 33 Wirksamkeit unserer Bildungssysteme
NFP 32 Alter
NFP 31 Klimaänderungen und Naturkatastrophen
NFP 30 Hochtemperatur-Supraleitung
NFP 29 Wandel der Lebensformen und soziale Sicherheit
NFP 28 Die Schweiz in einer sich ändernden Welt: Aussenwirtschaftliche und entwicklungspolitische Herausforderung
NFP 27 Wirksamkeit staatlicher Massnahmen
NFP 26 Mensch, Gesundheit, Umwelt
NFP 25 Stadt und Verkehr
NFP 24 Chemie und Physik an Oberflächen
NFP 23 Künstliche Intelligenz und Robotik
NFP 22 Nutzung des Bodens in der Schweiz
NFP 21 Kulturelle Vielfalt und nationale Identität
NFP 20 Geologische Tiefenstruktur der Schweiz
NFP 19 Werkstoffe für die Bedürfnisse von morgen
NFP 18 Biomedizinische Technik
NFP 17 Alternativmethoden zum Tierversuch
NFP 16 Methoden zur Erhaltung von Kulturgütern
NFP 15 Arbeitswelt: Humanisierung und technologische Entwicklung
NFP 14 Lufthaushalt, Luftverschmutzung und Waldschäden in der Schweiz
NFP 13 Forschung auf dem Gebiet der Mikro- und Optoelektronik
NFP 12 Holz, erneuerbare Rohstoff- und Energiequelle
NFP 11 Sicherheitspolitik
NFP 10 Bildung und das Wirken in Gesellschaft und Beruf
NFP 09 Mechanismen und Entwicklung der schweizerischen Wirtschaft und deren soziale Auswirkungen
NFP 08 Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit im schweizerischen Gesundheitswesen
NFP 07 Rohstoff- und Materialprobleme
NFP 06 Entscheidungsvorgänge in der schweizerischen Demokratie
NFP 05+ MAB: Sozio-ökonomische Entwicklung und ökologische Belastbarkeit im Berggebiet (NFP 55)
NFP 05 Regionalprobleme in der Schweiz, namentlich in den Berg- und Grenzgebieten
NFP 04 Forschung und Entwicklung im Bereich der Energie
NFP 03 Probleme der sozialen Integration in der Schweiz
NFP 02 Grundlegende Probleme des schweizerischen Wasserhaushaltes
NFP 01 Prophylaxe der Herz- und Kreislauferkrankungen

Weiterführende Informationen

Kontakt

SBFI, Claudine Dolt

Wissenschaftliche Beraterin
Nationale Forschung
T +41 58 462 78 38

Sekretariat NFP

T +41 58 466 77 90

Kontaktinformationen drucken

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/themen/forschung-und-innovation-in-der-schweiz/foerderinstrumente/nationale-forschungsprogramme-nfp.html