Die Schweizer Forschung und Innovation im internationalen Vergleich

Aktualisierung 2018 der Indikatoren des Berichtes «Forschung und Innovation in der Schweiz»

Der vom SBFI herausgegebene Bericht «Forschung und Innovation in der Schweiz» ist erstmals 2016 erschienen. Die neue Gesamtausgabe des Berichtes wird 2020 publiziert. Um zwischenzeitlich über möglichst aktuelle Zahlen zu verfügen, ist der lndikatorenteil des Berichtes (Teil B - Die Schweizer Forschung und Innovation im internationalen Vergleich) 2018 aktualisiert worden.

Für die Aktualisierung wurde die Schweiz mit ausgewählten Ländern sowie mit Regionen verglichen, die stark auf Forschung und Innovation ausgerichtet sind. Die Indikatoren erlauben es, die internationale Stellung der Schweiz in Forschung und Innovation zu beurteilen. Ausserdem enthält die Aktualisierung neu ein zusätzliches Kapitel zu den Informations- und Kommunikationstechnologien.

Ein Vergleich mit den bedeutendsten Konkurrenten und Wirtschaftspartnern zeigt, dass die Schweiz im Bereich Forschung und Innovation weltweit weiterhin zu den bestplatzierten Ländern gehört. Besondere Aufmerksamkeit ist daher den Bereichen zu schenken, in denen die Leistungsfähigkeit der Schweiz ein Verbesserungspotenzial aufweist. Dazu zählen beispielsweise der Wissens- und Technologietransfer zwischen den kleinen Unternehmen und den Hochschulen sowie die Innovationsaktivitäten von kleinen Unternehmen. Die gute Position der Schweiz bestätigt sich auch im Regionenvergleich. Das Ergebnis ist jedoch weniger deutlich als im Ländervergleich. Auffallend ist, dass beispielsweise zehn Regionen prozentual einen grösseren Anteil des Bruttoinlandproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung (F&E) aufwenden und sieben Regionen höhere Beschäftigungsanteile in forschungs- und wissensintensiven Branchen aufweisen als die Schweiz.

Ländervergleich (Kapitel 1 bis 12)

Soweit entsprechende Daten verfügbar sind, wird die Schweiz mit den folgenden Ländern verglichen: Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Korea, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich (im Folgenden UK), Vereinigte Staaten von Amerika (im Folgenden USA) und China.

Vergleich mit Innovationsregionen (Kapitel 13)

Abgesehen vom Vergleich mit anderen Ländern kann dank dem Vergleich mit Innovationsregionen die internationale Stellung der Schweiz besser beurteilt werden, weil damit die Messlatte höher gelegt wird. Ausserdem entspricht ein solcher Vergleich eher den besonderen Strukturen der Schweiz – kleine, offene und hochspezialisierte Volkswirtschaft – als ein Vergleich mit grossen Staaten.

In Kapitel 13 wird die Analyse des Berichts «Forschung und Innovation in der Schweiz 2016» fortgesetzt und mit dem Einbezug einer grösseren Zahl von aussereuropäischen Regionen erweitert und vertieft. Es werden sechs nordamerikanische Regionen (Bay Area, Grossraum New York, Grossraum Boston, Grossraum Seattle, Provinz Ontario, Provinz Quebec), neun ostasiatische Regionen (Grossraum Tokio, Grossraum Osaka, Grossraum Seoul, Grossraum Daejeon, Grossraum Busan-Daegu, Provinz Jiangsu, Provinz Zhejiang, Grossraum Shanghai, Provinz Guangdong) sowie dieselben fünf europäischen Regionen wie im Bericht 2016 (Baden-Württemberg, Bayern, Lombardei/Piemont, Grossraum Paris, Grossraum London) betrachtet.

Kontakt

SBFI, Sylvie Rochat

Projektverantwortliche

T +41 58 463 41 96

Kontaktinformationen drucken

f-i-bp
https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/themen/forschung-und-innovation-in-der-schweiz/forschung-und-innovation-in-der-schweiz-2016/die-schweizer-forschung-und-innovation-im-internationalen-vergle.html