EUREKA Clusters: strategische Industrieinitiativen

EUREKA Clusters sind langfristig angelegte strategische Industrieinitiativen. Gegenwärtig sind sieben Cluster aktiv. Für die Schweiz ist der Aufbau von Kontakten zwischen Schweizer KMU und den grossen europäischen Unternehmen interessant. Bei Cluster-Projekten gelten für Schweizer Partner dieselben Förderbedingungen wie bei den regulären EUREKA-Projekten.

EUREKA Cluster werden von der Grossindustrie angeführt und mitfinanziert. Ziel ist, Plattformen für zukünftige Schlüsseltechnologien zur Stärkung der europäischen Konkurrenzfähigkeit zu bilden. EUREKA Cluster führen eigene Sekretariate, die für die Administration der Projekte und für die Kommunikation mit den beteiligten Akteuren zuständig sind. Die Cluster veröffentlichen in der Regel einmal jährlich je eine thematisch festgelegte Ausschreibung. Die Ausschreibungen werden auf den Websites der einzelnen Cluster aufgeschaltet.

Die Schweiz beteiligt sich zurzeit an drei EUREKA-Cluster aktiv, d.h. mit Vertretung in der Cluster Steering Group: im Bereich Mikro-/Nanoelektronik im Cluster EURIPIDES2, im Bereich Wassertechnologie im Cluster ACQUEAU und im Bereich Metallurgie im Cluster Metallurgy Europe. An den übrigen Clustern ist die Schweiz beteiligt, ohne in der Cluster Steering Group vertreten zu sein. Schweizer Projektinteressenten können jedoch ohne weiteres an Ausschreibungen dieser Cluster teilnehmen.

Weiterführende Informationen

Kontakt

SBFI, Andreas Gut

Schweizer EUREKA-Projektkoordinator

T +41 58 462 11 07

Kontaktinformationen drucken

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/themen/internationale-forschungs--und-innovationszusammenarbeit/zusammenarbeitsprogramme/eureka/eureka-clusters--strategische-industrieinitiativen.html