Bemannte Raumfahrt

space005

© ESA

Die Schweiz beteiligt sich an den ESA-Aktivitäten in der bemannten Raumfahrt und war von deren Anbeginn durch Claude Nicollier im europäischen Astronautencorps vertreten. Durch Claude Nicollier identifiziert sich die Schweiz noch immer mit der bemannten Raumfahrt, und durch ihn wurde die Flagge der Schweiz in den Weltraum gebracht.

Im Bereich der bemannten Exploration arbeiten die ESA und ihre Mitgliedsländer zusammen mit den USA, Russland, Kanada und Japan am Aufbau und der Nutzung der Internationalen Weltraumstation (International Space Station ISS). Dieses Engagement bietet die Möglichkeit, humanphysiologische und andere komplexe Experimente in den Bereichen Molekularbiologie, Materialwissenschaften und Strahlungsschutz unter Weltraumbedingungen durchzuführen. Solche Experimente dienen vor allem der Vorbereitung von zukünftigen Explorationsprogrammen.
Die Gruppe für Weltraumbiologie an der ETH Zürich nimmt seit Jahren in diesem Bereich eine wichtige Rolle ein.

Die Beteiligung der Schweiz am Entwicklungs- und Betriebsprogramm der ISS ermöglicht sowohl der Schweizer Industrie als auch der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine prominente Rolle in verschiedenen Aspekten dieses Programms. Einerseits werden wichtige Hardware-Komponenten in der Schweiz entwickelt und gebaut (zum Beispiel die Strukturen des europäischen Raumtransporters Autonomous Transfer Vehicle ATV), andererseits beherbergt die Schweiz eines der wissenschaftlichen Zentren, welches die Nutzung und den Betrieb von Experimenten auf der ISS durchführt und kontrolliert. Schliesslich beteiligt sich die Schweiz auch an der wissenschaftlichen Nutzung der ISS und anderer Plattformen wie russischen Raumkapseln, europäischen Höhenforschungsraketen oder Airbus-300 Parabelflügen. All dies geschieht im Rahmen des Europäischen Life and Physical Sciences Progamm ELIPS der ESA.

Das ESA-Programm AURORA ist vor allem auf die Erkundung des inneren Sonnensystems, speziell des Mars, ausgerichtet. In einem ersten Schritt führt die ESA, in Zusammenarbeit mit der NASA, die Mission ExoMars durch, welche durch eine Orbiter- und eine darauffolgende Lander-Mission nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen will. Die robotische Erkundung des Mars ist einer der Schwerpunkte für die Schweiz. Die Beteiligung an diesem Programm ermöglicht es Schweizer Institutionen, hochentwickelte und spezialisierte Instrumente auf den Plattformen zu platzieren. Die Schweizer Industrie wird mit innovativen Lösungen wichtige Komponenten für diese einmaligen Geräten liefern und damit entscheidende Beiträge zur ersten Landung einer europäischen Raumsonde auf dem Mars leisten.

Weiterführende Informationen

https://www.sbfi.admin.ch/content/sbfi/de/home/themen/raumfahrt/bemannte-raumfahrt.html